5. Gastbeitrag: Kulturen

05.02.10

An dieser Stelle folgt der fünfte Gastbeitrag aus der Blog-Reihe: „Ich sehe was, was du nicht siehst„. Geschrieben, gedacht, gesehen von Kleinod, deren Blog Kleinod auf Odyssee ihr jederzeit besuchen könnt, wenn ihr mehr von ihr lesen wollt .


Zart wie Ciara auf Justin gleiten sie über den roten Teppich: Beyoncé, die alte Latinaschabrakke, good old Koksnutte Brit, Lady Gaga, Rihanna, P!nk mit Ausrufezeichen und Meet-her-half-way-Fergie-Baby. Die Grammys 2010 sind längst über die Bühne gebracht. Und unsere Nerven sind es auch.

Lady Gaga hat mit pissfarbenem Haar besonders aufdringliche Paparazzi auf dem Kieker, Beyoncé macht mal voll Einen auf Kleopatra, Rihanna – sterbender Schwan und dabei weitaus uncooler als Schwanen-Björk 2001 zieht hüftenwackelnd ihre Runden und Brit hat, wie sollte es anders sein, das Kleid vergessen. Verheißungsvoll hatte es sich ja bereits angekündigt: Beyoncé, eben noch über wahre Werte und ihre Qualitäten als Mann sinnierend, checkt Lady Gagas Erfolg als neuste Pop- und Panikschlampe und nimmt mit ihr den das bombenheiße „Video Phone“ auf. Weil Lady Gaga aber immer so total schockierend und spacy und so ist, denkt Beyoncé: Fett. Ich ziehe mich richtig beschissen an, gebe mich überdurchschnittlich nuttig, Gaga schießt ein bisschen mit einer pinken Knarre um sich und alle fahren wieder auf mich ab. DONE!

Ugliness zieht, Schnauze voll von straighten Girly-Girls. Die Popkultur ist ein großer Zirkus und wir applaudieren dem Hund mit den meisten Beinen. Zwischen Suff, abgefuckten Bonzenpartys, Leistungsdruck und berstenden Großstädten ist der nächste Kick nur die Hässlichkeit im Schönen. Show and Shine, nur größer, fetter, praller. Wer’s versteht, wer differenzieren kann, wer wahre Werte zum Frühstück inhaliert und den wilden Rummel in der Röhre zum Entertainment nutzt, hat gewonnen. Doch der Rest lässt sich die Möpse bei Punkt 12 vergrößern, zieht das Glitzerjäckchen über und presst die Schenkel in Lederleggins, bis sie zu bersten drohen. Don’t give a fuck – Macht die Ditto doch auch so.

Ein bisschen mehr Exzentrik, schreit der Markt. Ein bisschen mehr Liebe, schreie ich. Mädchen mit Mumm, mit Bock auf sexy, aber auf die schöne Art. Stachel-Gaga hopp oder topp: Nichts könnte den Zirkus so erschüttern, wie Madonna Jr. ohne Massen-Make-Up. Mut zur Peinlichkeit, zum Understatement, zum zwanglos Individuellen. Verdammt: Mut zur Wahrheit. Wollte ich mich doch letztens noch vor einem Kumpel profilieren, indem ich den kecksten Sprung in den Bus, in welchem er stand, plante, fiel ich dabei so wahnsinnig auf die Fresse, dass drei Fahrgäste mich – sichtlich unkeck – entfernen mussten. Aber fuck, es ist Teil von dir, mir und uns. Persönliche Fehltritte, bewusst, menschlich und schamlos. Ich will die neue Natürlichkeit. Mädchen in Wollsocken und weißen Hemdchen. Der Zirkus geht weiter, die Aliens des roten Teppichs ziehen getrost ihre Runden. Die Welt ist eine Bühne. Aber bevor nicht die letzte Zeile gesprochen ist, kann der Vorhang nicht fallen.

Der nächste Beitrag wird voraussichtlich am 9. Februar folgen und sich mit einem dieser drei Themen befassen:


Schlagwörter:
Kategorie: Iswwdns

Die Welt ist grau und sollte doch schwarz und weiß sein.

Social Bookmarks
  1. ichgehschlafen

    „Die Popkultur ist ein großer Zirkus und wir applaudieren dem Hund mit den meisten Beinen.“

    Sorry, aber zu geil!

  2. chaosmacherin

    Naja, auch wenn mir Björk 100 mal lieber ist als Rihanna, ihr kleid war echt hässlicher =P

  3. rebhuhn

    . !
    [zum ersten mal das video gesehen und festgestellt, daß es witzig ist, daß zwei frauen so eine unterschiedliche figur haben und trotzdem gleich sexy aussehen können :)!]

    und @ichgehschlafen: ebenfalls . :)!

Name (*)

Mail (*)

Website