Feronia: Kindheitserinnerung

14.01.11

Eine winzige neue Gastbeitragsreihe steht uns ins Haus, während die alte keineswegs beendet ist, sondern nur ein wenig lustlos vor sich hin faulenzt und darauf wartet, dass etwas geschieht. Verschiedene Schreiber werden euch hier nach und nach ein paar Kindheitserinnerungen spenden. Falls ihr ebenfalls eine Kindheitserinnerung habt, die ihr hier veröffentlichen wollt, schickt sie mir an HannahKraus@gmx.de und wenn sie mir gefällt, wird sie gepostet.

Der nächste Beitrag kommt von Feronia, die mich ständig mit Fleisch- oder Plätzchenversprechungen zu sich locken will und damit sicher bald Erfolg haben wird.

Nun gib schon her!

Zu den wohl besten Momenten meiner Kindheit gehören die, die mit Pferden verbunden sind! Besonders natürlich die, die ich mit meinem eigenen Pferd verbracht habe. Nun ist mir klar, das Mädchen und Pferde nichts wirklich Ausgefallenes sind.  Aber es geht hier ja auch nicht um etwas Ausgefallenes!

Das Bild entstand Anfang Oktober irgendwann in den 90ern. 96 wahrscheinlich, aber ich bin nicht unbedingt sicher. Warum Anfang Oktober? Nun, am Pferdestall gab es einen großen Obstgarten. Der bestach im Frühling durch ein Meer von Blüten und im Herbst durch einen Berg von Äpfeln. Herrlichen Äpfeln, die einfach unvergelichlich lecker waren. Die Pferde sollten natürlich nicht ungehindert im Obstgarten rumlaufen und deswegen wurde der Baumbereich mit einem Stromband abgesperrt.

Aber weil ich mein Pferdchen ja gewaltig lieb hatte, habe ich nach dem Reiten immer fleißig Äpfel gesammelt und diese dann geteilt. Merkwürdigerweise war der Dicke immer wesentlich schneller mit seinen Äpfeln fertig und dann wartete er nahezu gierig darauf, dass ich meinen Apfel so weit abgenagt hatte, dass er den Rest bekam. Und in genau so einem Moment entstand dieses Bild.

Den modischen Pullover hatte ich übrigens von meiner Großcousine geerbt, die war  einige jahre älter und ich habe es gehaßt ihre 80er Jahre-Klamotten auftragen zu müssen. Und die gingen noch nichtmal am Stall kaputt! Reiten, Ausmisten, über die Koppel toben, völlig egal, das Zeug hielt und war unverwüstlich. Diesen grünen Pullover aber fand ich ziemlich klasse! Umso weniger verwunderlich, dass der an einem Nagel hängen blieb und kaputt riss…


Kategorie: Gastbeitrag

Die Welt ist grau und sollte doch schwarz und weiß sein.

Social Bookmarks

Name (*)

Mail (*)

Website