16.12.13

Made with Repix (http://repix.it)

Das frustriert mich.

Ich will mein Leben voller packen, aber dann wird es überlaufen und ich werde Teile verlieren, die am Rand vorbei fallen. Vielleicht muss das so sein, dass man immer zu viel zu tun hat; dass man nie ganz hinterher kommen kann, so sehr man auch rennt. Und als wäre das nicht schon genug, stolpert man noch über die eigenen Füße, legt sich lang und kann nicht mal zum Durchatmen kurz liegen bleiben.

Das simple Geheimnis, das mein Leben funktionieren lässt, ist Entschleunigung. Ich nehme mir frei, ich nehme mir Zeit, ich bleibe stehen und warte ein wenig, bis ich wieder zu Atem gekommen bin. Manchmal fällt es mir schwer. Ich habe das Gefühl, alles zu verpassen und nicht mithalten zu können und immer wieder frage ich mich, woher ihr anderen eure Energie nehmt und wie ihr es schafft, immer weiter und weiter zu machen. Wieso müsst ihr euch dem Leben nie entziehen? Wie schafft ihr es, den Tag von morgens früh bis abends spät durchzuhalten, danach noch Zeit für dieses und jenes zu finden und eure Reserven nur durch eine normale Nacht voller Schlaf wieder aufzutanken?


Kategorie: Allgemein

Vielleicht, wenn alles anders wäre ..

Social Bookmarks
  1. Misha

    Das schafft niemand ohne Weiteres. Ich nicht und niemand, den ich kenne. Der eine hat mehr Reserven, der andere weniger. Jeder tankt sich anders wieder auf, es ist nur wichtig, die richtige Tankstelle zu finden, glaube ich

  2. Hannah

    Die richtige Tankstelle, mh, der Gedanke gefällt mir. Ich glaube nicht, dass ich meine schon fand.

  3. Benny

    Das frage ich mich auch immer.
    Ganz besonders wenn es darum geht, sich einigermaßen spontan zu verabreden, diese aber dann irgendwie (IMMER!) 2 Monate im Voraus ausgebucht sind und nicht mal ne halbe bis ganze Stunde Zeit erübrigen können, um ein Käffchen zu trinken und mal nichts zu machen.
    Daher wahrscheinlich auch das Sprichwort, dass man manche Leute seltener zu Gesicht bekommt als den Papst…
    Ich versteh das nicht und frage mich dann immer, was ich falsch gemacht habe und wieso mein Leben nicht so wunderbar und perfekt durchorganisiert ist und ic bis auf Verpflichtungen wie FH oder Arbeit den Tag meistens so nehme, wie er kommt.

  4. Veronika

    Das frage ich mich auch manchmal. Letztens hat mich meine Apothekerin gefragt: Haben Sie Stress? Und ich habe geantwortet: Nein. Und erst, als ich ihren Gesichtsausdruck gesehen habe, wurde mir klar, wie ungewöhnlich das ist. Nein! Du machst alles richtig ;)

Name (*)

Mail (*)

Website