Vampire als Drachen getarnt

04.06.10

Was macht man, wenn man ein wenig Geld zur freien Verfügung hat, weiß, dass keine zu zahlenden Rechnungen anstehen und man eben dieses Geld einfach mal so völlig ungeplant für wasauchimmer ausgeben darf? Man tut es. Ich zumindest. Andere sparen es vielleicht oder denken sich sowas wie „Oh, die nächste Rechnung kommt bestimmt. Da leg ich das Geld mal lieber bei Seite“ – ich denk sowas nicht. Naja, oke, ich denk sowas auch manchmal, aber der erste Gedanke sind oft Bücher und .. Büchern konnt ich noch nie widerstehen. Obwohl ich einige Bücher in Form von Rezensionsexemplaren von Verlagen umsonst bekomme, ist das „echte Kaufen“ ja doch was anderes. Klar steh ich drauf, dass das Internet mir mehr Auswahl bietet und ich einfach alles finde, wenn ich die bekannten Onlinebuchhandlungen durchgehe, aber .. So eine echte Buchhandlung hat einfach mehr Charme.

Normalerweise zieht es mich zum Sternverlag nach Düsseldorf – das Ding ist einfach riiiiesig groß, hat mehrere Etagen (und mit „mehrere“ meine ich mehr als nur 2) und es gibt einfach gefühlt alles, alles, alles. Da ich aber momentan wieder in Siegen verweile, fahre ich natürlich nicht nach Düsseldorf, weil ich Geld ausgeben will. Hätte ich einige 100 Euro zur Verfügung gehabt – vielleicht. Aber ich wusste, es werden „nur“ maximal drei bis vier Bücher und dafür genügt auch die Meyersche.

Ich kaufte mir also drei Bücher. Eins davon von Jonathan Stroud: „Drachenglut“. Der Autor ist mir bereits ein Begriff, weil ich seine Bartimäus-Reihe verschlungen und geliebt habe, also dachte ich mir, dass man bei weiteren Büchern von ihm keine größeren Fehler machen kann und irgendwie stimmt das zwar, aber irgendwie auch nicht. Das Buch ist gut geschrieben – genau wie erwartet – aber irgendwas stört mich. Während es eigentlich darum geht, dass ein Junge – Michael – den Atem eines Drachen einatmen, der daraufhin von ihm Besitz ergreift und ihm Mächte zur Verfügung stellt, denen Michael kaum widerstehen kann, stocke ich bei einigen Kleinigkeiten dann doch. Es gibt vier Gaben: Feuer (logisch, geht ja um Drachen), Fliegen (eigentlich auch logisch), Gedanken lesen/manipulieren, die Seelen der Menschen sehen. Was mich irritiert: Das Fliegen ist sehr .. vampirlastig. Irgendwie. Vielleicht bin ich da auch momentan nur ein wenig empfindlich, weil irgendwie überall nur noch Vampire auftauchen und sie alle übermenschlich schön sind und im Sonnenlicht schimmern *räusper*, aber .. War es nicht so, dass Vampire keine fließenden Gewässer überkweren können? Seit wann haben Drachen denn Probleme mit sowas? Irgendwie warte ich die ganze Zeit darauf, dass Michael irgendeinen Menschen blutleer trinkt.

Ich mag Drachen. Und Einhörner. Eigentlich mag ich fast alle Fantasy-Gestalten und ich bin ein bißchen verliebt in die von Pratchett entworfenen Trolle, aber .. Ich mag keine Vampire (und keine Werwölfe, abgesehen von Lupin). Ich hatte noch nie Interesse an Vampiren und werd da vermutlich auch nie Interesse dran haben – trotz Bella und Edward, deren Bücher ich einfach nur scheiße und verkitscht finde. Ich glaube, das einzige Mal, dass mir Vampire gefielen, war in den Büchern von Hohlbein, aber .. seien wir mal ehrlich: Es ist völlig gleichgültig, was Hohlbein schreibt, es wird meinungsmäßig immer für ein „Yoa, ganz nett“ genügen.

So, inzwischen habe ich das Buch ausgelesen und bleibe dabei – irgendwie seltsam. Würds mir nicht noch mal kaufen, denk ich :D Nicht, wenn ich vorher wüsste, dass es um als Drachen getarnte Vampire geht.


Kategorie: Bücher

Vielleicht, wenn alles anders wäre ..

Social Bookmarks